Geschmolzenes Kabel

Diverse Notizen und Sammlungen aus dem Soft~ und Hardware-Alltag
Antworten
Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 82
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Geschmolzenes Kabel

Beitrag von emanuel » 13.05.2019 20:51

Weil gerade in den heimischen Nachrichten der Dachstuhlbrand herumgeistert, bei dem etliche Dachgeschoßwohnungen ein Opfer der Flammen wurde, passt diese kleine Geschichte gut dazu:

Ich habe schon seit Ewigkeiten nun ein Smartphone mit einem USB-C Anschluss. Das ist die rundere, neuere Version der kleinen Micro-Anschlüsse bei kleinen Geräten. Bereits seit einem Jahr oder länger lade ich das gute Teil auch mit einem etwas dickeren (teuren) Kabel auf, während ich das dünnere, etwas unstabile Kabel als Ersatz im Büro hatte.

Dieses dicke Kabel diente seit dem ersten Einsatz nun durchgehend jeden Tag (manchmal sogar auch mehrfach täglich) als Ladekabel und war damit ständig und immer im Einsatz. Generell gute, dickere und feste Qualität. So weit, so gut. :)

Unlängst schlafe ich entspannt vor mich hin, denke mir aber beim Umdrehen auf die andere Seite dann irgendwie, dass es leicht irgendwie "holzig" riecht. Da aber die Katze auch rumstreunerte, schob ich das auf sie. Eine halbe Stunde später war der Geruch jedoch noch immer da, also mal schauen und rumschnüffeln... nichts, vor allem war der Geruch extrem schwach. :niemals:

Noch in bisschen weiter geschlafen, aber nun eh schon wach, also ein Griff zum Smartphone, das ich am Abend noch aufgeladen hatte und surfte ein wenig rum. Wieder dieser Geruch... und eher zufällig und ohne Ziel tastete ich neben dem Bett nach dem Ladekabel, das noch immer mit dem Netzteil in der Steckdose steckte - eigentlich nur um es zur Seite zu schieben. Und hatte mich sofort an einem Finger verbrannt. Oo

Bild

Ok, natürlich war ich gleich hellwach, sofort Netzteil raus und Kabelcheck. Das Netzteil, das ich gleich im Verdacht hatte, war kühl, nicht mal handwarm und roch auch nicht verbrannt. Also nochmal die Steckerspitze vom Kabel genauer anschauen, alles ok... aber brennheiß. :confused:

Bild

Dann drehte ich es um und entdecke, okay... das Plastik am Stecker ist geschmolzen. Also mal aufbrechen und schauen, was los sein könnte - denn das Netzteil selber zeigte bei einer Spannungsmessung keine Auffälligkeiten, normale Werte und mit einem anderen Kabel klappte auch das Aufladen normal. :muede:

Bild

Dadurch, dass die Steckerfassung verschmolzen war, war es mir dann nicht möglich, irgendeinen auffälligen Grund zu finden. Einen Kabelbruch per se vermute ich mal nicht, denn dazu wurde das Kabel zu wenig "unwirsch" bewegt. Fast das gesamte Jahr an der selben Steckdose (wenn eingesteckt) und auch nur dort im Einsatz - da sollte es eigentlich keine Probleme geben. Aber was weiß man...

Eine andere Möglichkeit wäre noch, dass ein kleiner Fremdkörper innen bei den Kontakten eine Verbindung ermöglichte und vor sich hinglimmte und es dadurch zur Überhitzung kam. Ausreichend auf jeden Fall, um recht schnell nach dem ersten Fallen lassen ein kleines Mikrobrandloch (Verfärbung) am Parkett zu verursachen. :(

Entsorgt und gleich wieder mal die Brandmelder und den Hitzemelder in der Wohnung gecheckt - so eine Investition um 50 Euro ist sicherlich nicht sinnlos und leistbar. Denn man stelle sich vor, ich wäre nicht zu Hause gewesen oder das Kabel wäre direkt auf einem Polster, Sofa, Tisch, Zeitung oder dergleichen gelegen... :panik:

Ein kleiner Wohnungsbrand im Freundeskreis vor Jahren, durch ein defektes TV-Netzteil oder so, war zwar Flammenmäßig auch nur lokal auf einen Tisch begrenzt, trotzdem war die gesamte Wohnung inklusive Inhalt ein Totalschaden - Rauch, Ruß (enorme Mengen und bis in den letzten Winkel, in jede Lade, in jedes Kästchen, durch alle Türen) und Giftstoffe, die sich durch das verbrannte Plastik überall in alle Textilmaterialien einarbeiteten... kleine Ursache, fatale Auswirkung. :blabla:

Da lernt man wieder, dass man alle unnötigen Netzteile und verschlungenen Kabelwege im Alltag vermeiden sollte und Standby-Geräte, wenn sie nicht unbedingt notwendig sind, ebenso - vor allem in einer Wohnung. Ein Mitgrund, warum außer dem Router (der auch nur zwangsläufig) alles Andere beim Verlassen der Wohnung bei mir stromlos ist und ich eigene Steckdosenschalter mit 2-poliger, vollständiger Trennung für meine Geräte nutze. :hilfe:

Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 82
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Geschmolzenes Kabel

Beitrag von emanuel » 19.05.2019 20:29

Weil oben erwähnt: ich habe schon seit langer Zeit überall eben diese 2-poligen Steckdosenschalter, die beide Kontakte/Stifte vom Stromnetz abtrennen und nicht nur Einen, wie viele andere Lösungen.

Bild

Damit verhindere ich, dass diverse Netzteile, die man gerne immer wieder mal auch bei Nicht-Gebrauch angesteckt lässt, an der Steckdose still Tage- oder auch Wochenlang und länger ewig vor sich hin laufen oder wenn man weg ist, abbrennen oder dezent vor sich hin pfeifen. :niemals:

So ein Schalter lässt sich nämlich viel schneller drücken, als extra die Netzteile Ein- und Auszustecken und wenn man die Wohnung verlässt, scannt man mit den Augen schnell kurz über die leuchtenden Schalter... sind alle dunkel? Passt. Vielleicht nicht unbedingt eine attraktive, visuelle Lösung, aber es fühlt sich ein bisschen sicherer an. Im oberen Fall mit dem Kabel hätte das natürlich auch geholfen - aber in der Nacht ist das dann nicht mehr ganz so leicht. :)

Antworten