Tellerschleifer

Sammlung von nützlichen Alltagswerkzeugen
Antworten
Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Tellerschleifer

Beitrag von emanuel » 02.06.2019 17:32

Mir ist gerade bewusst geworden, dass ich den Tellerschleifer hier noch gar nicht extra angeführt hatte, dabei ist er eigentlich ein essentieller Bestandteil des Bastel-Alltags geworden, wie ja schon bei den bisherigen Einträgen zu sehen war. Ursprünglich hatte ich den damals quasi wie ein Sammlerstück mit den anderen Maschinen gekauft, alias "Hat man halt und gleich für die Zukunft dann...", dachte aber nicht wirklich, dass ich dafür tatsächlich einen oftmaligen Nutzen haben werde. Anfänger-Denken. :D

Bild

Seitdem das Teil aber bei mir ist, gab es noch kein einziges Rumwerken, ohne, dass ich es nicht in Betrieb genommen hätte! Ausgesprochen nützlich und endlich entfällt stundenlanges mit der Hand und Schleifpapier herumschleifen. Zudem bekommt man damit auch saubere, gerade Kanten hin, was mit der Hand meistens eher eine runde Sache wird. :blabla:

Bild

Die Preise dafür sind sehr interessant - das Ding ist nämlich sehr banal und besteht ebenfalls mal wieder nur aus einem DC-Motor mit Keilriemen-Antrieb und dem Schleifteller und einem Drehzahlregler. Eigentlich sehr simpel, dennoch kann man dafür zwischen 80 bis 150 Euro hinlegen. Es gibt wesentlich billigere Geräte, aber ich wollte Markentreu bleiben, denn momentan besteht mein kleine Werkzeugsammlung an Maschinen ausschließlich vom gleichen Hersteller (Proxxon). Fühlt sich irgendwie besser an, ohne dass es vermutlich einen belastbaren Grund dafür gibt. Aber ich bin bisher sehr zufrieden gewesen, auch bei dem kleinen Teil hier, das nur ca. 2 oder etwas mehr Kilo wiegt, also recht handlich. Und ich hoffe auf eine Langlebigkeit, denn die Proxxon-Geräte, die ich bisher auch schon Jahre zuvor hatte, laufen bis heute noch oder hatten nie ein Problem.

Bild

Die Auflage lässt sich verstellen, allerdings muss ich ehrlich gestehen, dass ich den Messangaben keine große Bedeutung zukommen lasse... auch oben der Winkelanschlag ist so eine Sache. Sowohl bei der Bandsäge, also auch bei der Tischkreissäge und auch hier, ist die 0-Stellung in Wirklichkeit eher eine -0,5mm Stellung, wenn es gerade sein soll. Deswegen verlasse ich mich da lieber auf meinen metallischen Schlosserwinkel, wenn es mal genau sein soll. :wissen:

Bild

So schaut das dann aus - halt je nach gewünschtem Winkel, durchaus praktisch, aber im Alltag eigentlich noch eher wenig genutzt. Die Tellerscheibe dreht sich übrigens gegen den Uhrzeigersinn, damit kann man eigentlich nur auf der linken Seite sinnvoll arbeiten, da ansonsten die Gefahr besteht, dass kleine Werkstücke einfach nach oben weg katapultiert werden. Da ist der Anpressdruck auf der Auflage schon besser.

Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Tellerschleifer

Beitrag von emanuel » 02.06.2019 17:38

Bild

Ob es an mir lag oder generell lose war, weiß ich nicht genau, aber die Schutzhülle für den Ein-Aus-Schalter hatte sich damals schon am zweiten Tag gelöst... und seitdem bekomme ich es auch nur eher temporär auf die Umfassung. Hier müsste ich mich mal in Ruhe hinsetzen und mit etwas Werkzeugunterstützung nachhelfen, eventuell sogar mit einer Silikonabdichtung oder dergleichen als Ergänzung. Tut aber der Funktion keinerlei Abbruch und der Motor läuft solide und auch sehr ruhig bzw. leise - zur Abwechslung tatsächlich Wohnzimmer-tauglich. :)

Bild

Unten gibt es eine Schraube zum Lösen der Auflage - die ist solide in eine Führung eingeschoben und lässt sich nach dem Lösen der Schraube einfach vom Gehäuse abziehen. Dadurch kann man das Ding einerseits etwas besser reinigen, aber auch die Schleifscheibe tauschen.

Bild

Angenehm - bei der Bestellung waren bereits ein paar grobe und feine Schleifscheiben dabei. Damit kommt man mal einige Zeit aus, ein Nachschub von 5 Stück kostet im Schnitt um die 10 Euro, was ich für viel halte, auf der anderen Seite habe ich trotz Buchenholz und Co. noch keine echte Abnutzung feststellen können. Ich persönlich werde also damit lange auskommen. :wissen:

Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Tellerschleifer

Beitrag von emanuel » 02.06.2019 17:44

Bild

Ausgetauscht werden die Scheiben ganz einfach, in dem man die bestehende Schleifscheibe vom Schleifteller abzieht. Eine Art von harter Silikonschicht lässt sie ganz schön fest haften, aber man bekommt sie dennoch problemlos ab und kann sie austauschen. Hebt man sich die Schutzfolie von der neu aufgesetzten Scheibe auf, kann man die Alte damit schützen und wieder erneut verwenden. Sprich, es gibt keinen Kleber oder dergleichen, sondern einfach nur so was wie eine statische Haftung. :)

Ich bin bis jetzt sehr zufrieden, mal schauen wie lange sie lebt - allerdings muss man eines sagen: für ganz kleine Werkstücke unter einem Zentimeter ist sie eher nicht. Erstens ist es da schon schwierig, nicht aus Versehen das halbe Holzstück aufzulösen, denn das Ding reibt trotz Drehzahlregler kann schön flott und Zweitens ist die Kraft der Schleifscheibe durchaus recht hoch - dünne oder sensible Werkstücke können da schon mal gebrochen oder mitgezogen werden, da ist auch der 1mm Spalt der Auflage zur Schleifscheibe nicht förderlich. :knirsch:

Aber ansonsten - tolles Teil, mag ich sehr und eine überraschend brauchbare und sinnvolle Ergänzung!

Antworten