Kleine Rennautos

Kleine Projekte aus Spaß an der Sache und ohne Ziel
Antworten
Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Kleine Rennautos

Beitrag von emanuel » 18.05.2019 17:27

Mhhhh, was könnte man denn mit einer Buchenleiste so machen? :komisch:

Bild

Schneiden wir das Ganze mal mit der Bandsäge in gleichmäßige Stücke. :)

Bild

Dann nehmen wir die Tischkreissäge und schneiden ein paar Mal versetzt eine Vertiefung jeweils in das Holz. Da spielt sie auch ihre Stärken aus und das Ding hat mehr Kraft als gedacht - habe noch immer Respekt vor ihr.

Bild

Das wiederholen wir mehrfach, solange bis man die Reste ganz einfach mit dem Finger abbrechen kann. :sabber:

Bild

Jetzt markieren wir kleine Bohrlöcher, überall an der selben Stelle und zwei pro Holzstückchen.

Bild

Nicht ganz unüberraschend nutzen wir nun die Tischbohrmaschine um die Löcher zu bohren. :D

Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Kleine Rennautos

Beitrag von emanuel » 18.05.2019 17:30

Bild

Jetzt sägen wir von einem Buchenholz-Rundstab ein paar Scheiben ab... das dauert und ist zugegeben etwas mühsam. :sabber:

Bild

Mit diesem Plastikpfeil, der vertieft ist, lässt sich auf runden Gegenständen die Mitte finden. War übrigens Beigabe bei der Drechselmaschine unlängst.

Bild

Also so... sicherheitshalber mit mehreren Linien, weil die Leiste einerseits nicht rund war und ich zudem mit der Tischbandsäge noch zu ungenau bin... deswegen sind die Scheiben auch generell etwas schief. :schade:

Bild

Und in die Dinger bohren wir nun schnell ein Loch. :)

Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Kleine Rennautos

Beitrag von emanuel » 18.05.2019 17:35

Bild

Jetzt kommen die Holzstückchen wieder dran... mit dem Tellerschleifer werden die Ecken abgerundet. Allerdings staubt es ordentlich. :pfui:

Bild

Und so schauen die Dinger nun aus. Natürlich nicht perfekt und so weiter, aber es soll ja auch kein Kunstwerk werden.

Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Kleine Rennautos

Beitrag von emanuel » 18.05.2019 17:38

Bild

Jetzt noch die Unebenheiten innen mal kurz und zügig wegraspeln... :muede:

Bild

Und nun eine Kartonschachteln mit Farben auspacken und großzügig verteilen. :D

Bild

Anmalen und auch die Scheiben... das ist ja mühsam. Habe ich etwas unterschätzt. :(

Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Kleine Rennautos

Beitrag von emanuel » 18.05.2019 17:41

Bild

Noch schnell ein Kugerl und ein Halbkugerl draufkleben, die hatte ich mal in einem Bastelgeschäft vor Jahren gekauft, und ein Metallstäbchen abzwicken und durchschieben. Nicht die beste Lösung, aber ich habe nichts Anderes gerade hier. Und die Helme hätte ich vielleicht noch weiß anmalen können. :schade:

Bild

Die Scheiben draufstecken und... fertig sind die kleinen Flitzer. :D Die eigentlich gar nicht rollen können. :niemals:

Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Kleine Rennautos

Beitrag von emanuel » 18.05.2019 17:45

Bild

Bild

Bild

Bild

Ich habe fertig! :D

Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Kleine Rennautos

Beitrag von emanuel » 18.05.2019 17:57

Das war nun mein (erst) zweites Mal mit den Maschinen und nun ja, ich habe wieder einiges dazu gelernt. Erstens muss ich mich wirklich um den Staubsauger-Anschluss kümmern bzw. eine andere Lösung des Absaugens finden, denn der Staub ist halt in einer kleinen Wohnung mitten in Wien nicht unbedingt... mhhh... angenehm. :D

Und ich merke, wie sich mit den Basis-Geräten hier plötzlich der Bewegungsspielraum deutlich erweitert. Früher habe ich alles mehr oder weniger per Hand angefertigt, was ziemlich langwierig war und ist... und somit habe ich mich nur selten dazu aufgerafft. Jetzt hingegen ist es eher eine Frage der Koordination und des "Wie lösen", nicht mehr mit was. Das verändert einiges, auch wenn ich nun die Grenzen der Geräte bereits ausgelotet habe. :blabla:

Beispielsweise ist Buchenholz relativ hart und fest... das merkt man. Den Tischbohrer habe ich damit definitiv überlastet und er wurde ganz schön heiß - ich hoffe, er nimmt mir das nicht übel. Die kleinen Proxxon-Geräte sind auf jeden Fall mit dieser Größe, Menge und Art des Holzes am Limit. Für mich aber ausreichend, denn das Buchenholz ist mir hier in der Wohnung auch einfach zu laut, denn ich möchte meinen Nachbarn nicht unnötig in den Wahnsinn treiben. Außerdem dauert alles länger damit... bohren, schneiden, schleifen und so weiter und die Abnützungserscheinungen sind damit auch höher. Zukünftig werde ich wieder so wie gestern bei dem Auto eher auf weicheres Holz setzen. Geht schneller, macht weniger Feinstaub und verarbeitet sich auch leiser. :)

Zu den Rennautos sei gesagt: eigentlich wollte ich bewegliche Räder machen, allerdings fehlt mir hier das Material dazu. Weder hatte ich dünne Holzstäbchen, noch andere Stäbe für die Räder und das kleine Metallröhrchen ist leider so biegsam und zugleich fest, dass das Abtrennen und Durchschieben & Ziehen mit der Zange mühsam war. Eigentlich würde es zusätzlich noch eines dünnen, festen Drahtes benötigen, der in dem Röhrchen laufen kann und an dem die Räder fixiert sind.

Und die Räder selber sind so unbrauchbar, müssten besser abgeschliffen und gebohrt werden, zudem würde es einen Abstandshalter zum Korpus des Autos brauchen. Ebenso ein stabiles Ende außen, damit die Räder weder abfallen, noch sich schrägstellen oder kippen. Im Idealfall in der Mitte ein Röhrchen mit verschraubbaren Enden und kleine Beilagsscheiben als Abstandshalter - aber momentan wüsste ich gar nicht, wo ich so was überhaupt je bekommen könnte. :confused: Und das Ganze aus Holz zu machen... dazu sind die Geräte wiederum zu grob und es wäre pure Handarbeit angesagt. Bei acht Fahrzeugen dauert das dann aber. Um ehrlich zu sein: mir zu lange. :D

Benutzeravatar
emanuel
Administrator
Beiträge: 136
Registriert: 07.04.2019 10:43
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Kleine Rennautos

Beitrag von emanuel » 18.05.2019 18:03

Im Großen und Ganzen hat also auch dieser Anfänger-Versuch gezeigt, dass ich nun mehr oder weniger Alles basteln kann, was ich will oder immer wollte. Wenn ich scheitere, dann nun an meiner Geduld, den Nerven, dem Staub und diesen kleinen Dingen wie Bohrer ist zu dick oder zu dünn für das Röhrchen, Winkel zu groß für die kleinen Teile, fehlende Halterungen und so weiter. Das sind jedoch auch Dinge, die man sich im Laufe der Zeit dann zusammensucht bzw. selber anfertigt... aber soweit bin ich noch nicht.

Die Räder würde ich beispielsweise beim nächsten Mal mit der Drechselbank probieren (inklusive Profilierung), vor allem um sie wirklich rund und damit lauffähig zu bekommen... hier warte ich aber noch auf ein Dreibacken-Futter und ein Drechselbreitel-Set, denn ich finde nichts Geeignetes bei mir - außer alte Schraubenzieher, die aber auch eher so eine grobe Not-Alternative und ungenau sind. :niemals:

Ich werde jedoch sicherlich zum Einüben noch ein Gefährt demnächst anfertigen und da hoffe ich, dass ich dann mit der Drehbank etwas mehr rausholen kann. Und auch etwas größer das Ganze anfertigen, dann ist es leichter mit diversen Befestigungen.

Bild

Es hat aber Spaß gemacht und bisher haben sich die kleinen Maschinchen ausgezahlt. :D

Antworten