2018

Und da ist es schon wieder. Das nächste, neue Jahr in der eigenen Lebensblase der Erfassung seiner Umwelt. Nachdem sich ja jedoch Stil und Eleganz in der Welt mehr und mehr verliert und von Empörung, Frust und Korrektheit zersetzt wird, gibt es hier zum Einstieg des Jahres einen kleinen Klassiker. Er bedient schlichten Kommerz, banalen Sex, überwundene Rollenklischees, abstoßenden Reichtum, falsches Körperbild und digitale Retusche einer erdachten Schönheit, sowie leere Inhaltslosigkeit an geopolitischer Betrachtung. Dafür: visuelle Ästhetik. Lebensmomente. Spielerei.

Coco Mademoiselle, beträufelt mit etwas CHANEL. Danach geht es wieder im Hamsterrad der Herzschläge weiter, aber nicht vergessen: mit aufrechter Körperhaltung und dem obligatorischen Schulterblick und dem Moment des Einatmens.

Élégance, mes enfants, plus de style! Grouille-toi!