8 Kommentare


  1. na geh – ich werde gerne überwacht. erinnere ich mich nicht mehr, wo ich unlängst war, brauch ich nur meine fbfreunde fragen.
    frag ich einmal das wwwnetz wo ich urlaub machen könnte, dann bekomme ich flugs 10000000 angebote. und schaue ich kurz verstohlen auf das bildchen von dem hübschen roten kleid, bekomme ich gleich ein paar partnervorschläge für die nächste heiße nacht. 🙂
    demnächst erwarte ich mir, dass irgendjemand spürt wenn ich bald auf´s klo muss. mir wird dann hoffentlich eine moderate lösung für dieses anstehende problem vorgeschlagen.

    warum aber fühl ich mich immer dann so unbeobachtet und allein auf der welt, wenn´s grad mal wirklich angenehm wäre, wenn doch jemand schauen würde, was ich grad treibe. nämlich in finsterer nacht, in so gut wie gar nicht beleuchteten gassen zwischen ein paar junkies und ein paar rottweilergassiführenden, die die leine locker um den hals gehängt haben, mein auto suchen.
    oder irgendwo in der pampa, wo KEIN handyempfang ist, ja, das gibt es heute noch tatsächlich, im ungarischen grenzgebiet, ebenfalls bei stockfinsterer, mondloser nacht, diesmal bei gar nicht vorhandener beleuchtung. da wär´s schon geil ein bisschen überwacht zu sein. 😉


  2. who cares about fucking surveillance by the state……..when he is 88????


    1. Yes… good question. Ich bin mir zudem eh sicher, dass der Zug bereits abgefahren ist – die Dynamik spricht nicht gerade für eine Rückwärtsentwicklung, sondern das Ganze wird einfach – ob man will oder nicht – Teil des üblichen Alltags. Die schöne, neue Zukunft… George Orwell und seine Zukunft lässt grüßen.


    2. Den Männern wird vorgeworfen, im KZ Auschwitz an der Tötung Deportierter beteiligt gewesen zu sein. Sie befinden sich in Untersuchungshaft.

      20.02.2014 | 14:36 | (DiePresse.com)

      Die Polizei in Baden-Württemberg hat drei Männer festgenommen, die verdächtigt werden, SS-Wachmänner im Vernichtungslager Auschwitz gewesen zu sein. Die Männer im Alter von 88 bis 94 Jahren seien in Untersuchungshaft, teilten die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Landeskriminalamt am Donnerstag mit. Sie stehen demnach im Verdacht, an der Tötung Deportierter beteiligt gewesen zu sein, hieß es.


  3. der einzige zusammenhang besteht zwar hier darin, dass der böse oben genannte jetzt auch 88 jahre ist, aber soviel zum eintrag von le borgne!
    😀 😀 😀


  4. Was hat das hier jetzt zu suchen? O_o
    Impliziert das nun, dass sich 88-Jährige nun vor der Überwachung fürchten und schützen sollten, weil man ihnen sonst draufkommt, dass sie anno dazumal Verbrechen begingen? (Also ja, sollten sie – aber das als Anti- bzw. Grund und Legitimation für die Massenüberwachung?)


    1. Zudem werden SS-Schergen heute eher noch durch Institutionen alias dem Simon-Wiesenthal Institut verfolgt bzw. recherchiert – und in dem Alter-Genre wohl kaum bei Twitter-, Facebook- oder der Video-Überwachung auf Einkaufsstraßen.

      Wobei sich ja doch eine Parallele ziehen lässt zur Überwachung… mit Blickrichtung Stasi und Co. – quasi damals noch analog und sehr (anti)“sozial“, aber Vergleiche und Vorverurteilungen finden sich heute auch immer öfter und schneller.


  5. es muss ja nicht immer gleich sowas grausliches sein. es genügen ja alte klassenfotos etc auf fb etc um endlich draufzukommen, dass die fanni damals schon so einen verschlagenen blick gehabt hat. demzufolge war sicher sie es, die den zopf von der resi in´s tintenfass getaucht hat. demzufolge ist die enkelin sicher auch so ein teufelsbalg. demzufolge war sicher sie es die dem richi den stoff verkauft hat. und so weiter und so fort…. oja, 88 jährige sollen sich ordentlich vor überwachung fürchten.
    ********* (Rest wurde von Honigtropfen zensiert)

Die Kommentare sind geschlossen.